Lasermarkiertechnik

Lasermarkiertechnik

Lückenlose Rückverfolgbarkeit von Werkstücken ist ein wesentlicher Bestandteil der Erfüllung von ISO Qualitätsstandards. Rückverfolgbarkeit beginnt mit der Markierung des Werkstücks. Werden hierfür die Beschriftungslaser L-Box, XL-Box oder i103LG der Firma SIC Marking GmbH gewählt, ermöglicht dies dem Hersteller die Automatisierung von Markiervorgängen mit einem hohen Maß an Steuerbarkeit. Die Lasermarkiertechnik basiert auf einem stark gebündelten hochfrequenten Laserstrahl, der verstärkt und mittels drehbarer Spiegel an seinen Wirkungspunkt gelenkt und dort mit einer Linse fokussiert wird. Die Reaktion, die dieser Laserstrahl an der Oberfläche des Werkstücks bewirkt, umfasst drei Wirkungsweisen:

  • In den obersten Schichten des Materials wird eine Vertiefung erreicht
  • die Farbe des Werkstück-Materials wird verändert, wodurch ein Kontrast entsteht
  • die Beschichtung des Werkstücks wird verändert. 

Die Faserlasermarkierung wird weithin als eine der effektivsten Lasermarkierlösungen angesehen. Sie bietet eine breite Palette an Lösungen für jeden beliebigen Industriezweig.

SIC Marking spezialisiert sich auf Ytterbium-dotierte Faserlaser, da diese bei niedrigen Betriebskosten besonders leistungsstark sind. Die gundlegende Funktionsweise ist wie folgt: Die Laserquelle erzeugt ein optisches Signal, das im Faserkabel verstärkt wird. Dieses Signal durchläuft den Collimator, der den Strahl ausrichtet und seinen Durchmesser auf 7 mm reduziert, bevor er den galvanometrischen Kopf erreicht. Der Galvanokopf enthält zwei drehbare Spiegel, die den Strahl bündeln und den Laserstrahl für die schnelle und äußerst genaue Markierung leiten. Eine Linse fokussiert den Strahl schließlich auf 30 µm.