Lasermarkierstation für Automobil-Bauteile mit Lesesystem

Kundenseitige Anforderung

XL-Box Arbeitsstationen sind in Roboterzellen zu integrieren, um verschiedene Teile zu markieren und zu identifizieren. Jede Arbeitsstation erhält spezifische Aufnahmen für die jeweilge Werkstücksorte. Laden, Entnahme und Steuerung der XL-Box erfolgt vollständig durch ein zugewiesenes SPS-System. Die XL-Box überwacht Markierung und Lesen des DataMatrix-Codes.

Zusammenfassung

Das System basiert auf der XL-Box, aber die elektrischen Systemteile befinden sich in einem externen Schaltschrank, den Integratoren außerhalb der Roboterzelle installiert haben. Ein Absaug- und Filtersystem befindet sich ebenfalls außerhalb. Der Roboter platziert sein Werkstück in der Markierstation und entfernt die Griffvorrichtung. Nach erfolgreicher Erkennung des Werkstücks in der Aufnahme schließt die SPS die Tür. Anschließend wählt sie die Markierdatei aus und startet den Markierzyklus. Nach Abschluss desselben meldet der Laser der SPS, dass sich das System im Lesemodus befindet. Die SPS startet den Lesevorgang und sammelt die Information. Nach erfolgtem Auslesen öffnet die SPS die Tür und der Roboter entnimmt das Werkstück und führt ein neues zu.

 

Besonderheiten

  • Lasermarkierung auf Automobilteilen
  • Markierung und Auslesen von DataMatrix Codes
  • Rechteckiger DataMatrix (9 x 4 mm)
  • Markierzeit: 3 bis 5 Sekunden
  • Lesezeit: < 1 Sekunde
  • Gesamtzyklus: 20 Sekunden